Etwas altes, etwas neues, etwas blaues …

Etwas altes, etwas neues, etwas blaues …

Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

Vielleicht haben wir dieses Sprichwort gehört, als wir noch sehr klein waren, oder vielleicht erinnert uns ein Verwandter daran: „Vier Glücksbringer für die Braut: Etwas altes, etwas neues, etwas geborgenes, etwas blaues und einen silbernen Sixpence in den Schuhen.“ Das muss die Braut an der Hochzeit tragen. Letzteres wird hierzulande oft vergessen – dazu später mehr.

 

Viele Bräute entscheiden sich dafür, diese Tradition in der einen oder anderen Form beizubehalten, und sie suchen oft nach einer guten Idee, wie sie diese Tradition auf ihre ganz eigene Weiße umsetzen können. Es gibt viel Spielraum für skurrile und originelle Ideen. Ich war neugierig: Wie kam es zu diesem Sprichwort? Was sind die Ursprünge? Lest weiter, wenn Ihr auch neugierig seid!

Zusammen mit vielen anderen Hochzeitstraditionen haben wir es also den Viktorianern zu verdanken. Familienmitglieder erinnerten die Bräute an dieses Sprichwort und ermutigten sie, es in ihren Tag zu integrieren!

Das Mantra begann als Reim aus der viktorianischen Ära, der aus dem englischen Land Lancashire stammte. In dieser Zeit war das „etwas blaue“ normalerweise ein Strumpfband, und die blauen und alten Gegenstände schützten die Braut vor dem Bösen Blick, einem Fluch, der die Braut unfruchtbar machen konnte. „Etwas geborgenes“ war vorzugsweise die Unterwäsche einer Frau, die bereits Kinder hatte. Die Legende besagt, dass das Tragen dieses Kleides den Bösen Blick verwirren würde, um zu glauben, die Braut sei bereits fruchtbar, und der Fluch würde vereitelt.

Diese besonderen Gegenstände haben heute etwas andere Bedeutungen angenommen, aber ihre Symbolik ist für Bräute an ihrem besonderen Tag immer noch wichtig.

Und wenn eine nicht-britische Braut so viel Glück hat, einen Sixpence zu finden, den sie in ihren Schuh stecken kann, verwendet sie ihn als Wunsch nach Glück und Wohlstand.

Etwas altes

Bräute tragen an ihrem Hochzeitstag „etwas altes“, um die Familie der Braut und die Vergangenheit zu repräsentieren. Bräute können sich dafür entscheiden, ein antikes Schmuckstück zu tragen, das sie von einem Familienangehörigen geliehen oder geschenkt bekommen haben. Das kann dem Strauß entweder als Teil eines Broschenstraußes hinzugefügt oder an dem Band befestigt werden, das den Strauß zusammenbindet. Bräute konnten wählen, ob sie ein Vintage-Kleid tragen möchten, das entweder einer Großmutter gehört und auf die Passform zugeschnitten ist, oder ein Vintage-Hochzeitskleid von irgendwo her kaufen – hauptsache alt!


Etwas neues

Etwas Neues steht für das Paar und den Wunsch nach Glück und Erfolg in ihrem neuen gemeinsamen Leben. Als Neuheit wird oft das Brautkleid, eine Tasche, Schuhe, Schmuck oder der Ehering gewählt.


Etwas blaues

Der Punkt „etwas blaues“ in einem Brautensemble symbolisiert Treue, Reinheit, Treue und Liebe, was als etwas seltsam empfunden werden könnte, da das traditionell das Strumpfband ist, das für mich nicht wirklich Reinheit darstellt! Andere Möglichkeiten, Blau für die Braut zu integrieren, könnten blaue Blumen im Haar oder ein blaues Thema für die Brautjungfern sein. Einige Bräute lackieren auch Ihre Nägel blau, tragen ein blaues Band um den Blumenstrauß oder blaue Schuhe.

Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

… und einen silbernen Sixpence in den Schuhen!

Hierzulande reicht die Tradition meist nur bis zu dem Punkt, die Braut mit etwas ausgewählt Blauem auszustatten. Der Brauch geht aber eigentlich noch etwas weiter, da er aber selten richtig überliefert wurde, beließ man es dabei.

Ein Sixpence ist eine britische Münze, die erstmals Mitte des 15. Jahrhunderts geprägt wurde. Es ist eine Münze, die 6 Cent entspricht. Auch in dieser Zeit waren die Menschen sehr abergläubisch und glaubten, dass überall böse Geister lauerten, bereit dazu, das Leben aller zu übernehmen und zu kontrollieren. Bei rituellen Ereignissen wie Hochzeiten glaubte man, dass die bösen Geister noch reichlicher und noch aktiver waren. Der Sixpence wurde für das Paar zu einem Glücksbringer, der zukünftiges Glück, Reichtum und Wohlstand symbolisieren sollte.

Die Rückseite der Sixpence-Münze zeigt eine schottische Distel. In den 1200er Jahren versuchten die Dänen aus Nordeuropa, Schottland zu erobern. Geschützt in der Nacht versuchten sie, die Schlafenden anzugreifen. Viele der Räuber waren jedoch barfuß, und als sie auf die dornige Distelblume traten, begannen sie vor Schmerzen zu heulen und alarmierten so die Schlafenden. Die Schotten glaubten, dass die Distel Glück bringt und begannen im 14. Jahrhundert, die Blume auf die Rückseite ihrer Münzen zu prägen. Auf der Rückseite der schottischen Münzen befindet sich auch der lateinische Ausdruck „Fid Def“, eine abgekürzte Form von „Fidei Desfensor“, was übersetzt „Verteidiger des Glaubens“ bedeutet.

Leider wurde der Sixpence nach 1967 nicht mehr hergestellt. Aus diesem Grund konnte eine Braut jede Art von Münze verwenden, da der Gedanke an „Reichtum und Wohlstand“ folgen wird.

Die Hochzeitstradition, eine Münze in den Schuh der Braut zu legen, wurde durch einen viktorianischen Reim, wie oben schon erwähnt, populär gemacht – etwas altes, etwas neues, etwas geborgenes, etwas blaues und ein Sixpence in ihrem Schuh. Im Laufe der Jahre wurde der Begriff Sixpence durch eine Münze ersetzt. In dem neuen Reim wurde die Münze verwendet, um den Reichtum und das Glück des Paares zu sichern. In einigen europäischen Kulturen wurde dieser Pfennig von der Braut gespart; später ihrer Tochter an ihrem Hochzeitstag geschenkt. In der heutigen Zeit lassen Bräute die Münze oft nach der Hochzeit zu einem Schmuckstück machen.

Brautbräuche werden oft über Generationen weitergegeben, wodurch die Ursprünge der Tradition im Dunkeln bleiben. Du weißt jetzt aber, woher der Brauch stammt und was es damit auf sich hat.

Vielen Dank fürs Lesen, Euer

Dominik

Hey, ich bin
Dominik

Ich begleite Eure Hochzeit nicht nur als Fotograf, sondern auch als Freund und Ratgeber. Seitdem ich 2010 mit dem Fotografieren angefangen habe, habe ich so einiges erlebt und stehe Euch mit meiner Erfahrung zur Seite. Ich glaube fest daran, dass schöne Hochzeitsfotos nur dann entstehen können, wenn Vertrauen und Sympathie da sind.

Wenn Ihr das Gefühl habt, dass wir perfekt zueinander passen, dann freue ich mich jetzt sehr über Eure Anfrage und darauf, Eure Geschichte kennenzulernen. Ihr könnt mich aber auch gerne noch weiter kennenlernen und mehr von mir erfahren.

Neueste Blogartikel
Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

So entstehen tolle Gruppenfotos

Ich liebe jeden einzelnen Teil des Fotografierens eines Hochzeitstages. Die Gruppenfotos spielen dabei aber für das Hochzeitspaar und für die Hochzeitsgäste eine besondere Rolle. Denn viele haben sich eine lange...

Mehr lesen
Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

Hochzeiten mit Kindern

Wenn es um die Planung Eures großen Tages geht, werdet Ihr sicherlich auf die Frage stoßen, was Ihr für Eure Hochzeitsgäste mit Kindern und für Eure eigenen Kinder tun solltet,...

Mehr lesen
Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

Tipps & Tricks zu Hochzeitsreden

Eine Rede zu schreiben kann eine sehr beängstigende und entmutigende Aufgabe sein. Es ist leicht, ein Leerseitensyndrom zu bekommen, wenn Ihr nicht von Natur aus gut mit Worten umgehen könnt....

Mehr lesen
Willkommen
Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography

Dominik "Der Eikju"

Hochzeitsfotograf

Hey, ich bin Dominik, Euer Hochzeitsfotograf, Freund und Ratgeber für den schönsten Tag in Eurem Leben. Ich glaube fest daran, dass schöne Hochzeitsfotos nur dann entstehen können, wenn Vertrauen und Sympathie da sind.

Freebie
Hochzeits-Checkliste

Mehr freie Zeit & stressfrei durch
Deine eigene Hochzeitsplanung!

Hol‘ Dir jetzt Deine kostenlose Hochzeits-Checkliste, mit der Du
Deine Hochzeitsplanung immer im Blick behältst – auch wenn Du bei Null startest.

Hochzeitsfotograf Bochum
Portfolio
Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography
Hochzeitsreportage

Carina & Sascha

Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography
Hochzeitsreportage

Mareike & Dennis

Etwas altes, etwas neues, etwas blaues ... | Eikju Photography
Hochzeitsreportage

Birte & Cliff